Aktuelle Informationen

 

Pro_Modellflug

Vereinsleben

Auswärts landen - Der Ziellandewettbewerb 2013 in Fürth

Akteure der Veranstaltung:
Horst und Luise, die drei Maxe, Walter, Marcel, Peter und Oliver B., Denis, Teresa, Dieter K., Franz H., Nicolas, Klaus P., Stefan R., Sebastian M., Meli und Harry G., Kaj, Pfiffer und viele Fürther Piloten.

Bei herrlichem Sonnenschein trafen wir uns um 8.30 Uhr an der Breitenau um im Konvoi per PKW nach Fürth Seckendorf aufzubrechen.
Max und Stefan sammelten unterwegs noch auf dem Flugplatz Feuerstein unsere ASK im Hänger ein, welche sich noch vom letzten Flugbetrieb dort befand.
Zeitgleich startete dort Horst mit Luise in der Remo, um uns beim Schleppen zu unterstützen, da in Fürth kein Windenschleppbetrieb möglich ist.
Bei unerwartet eisigem Ostwind trafen wir auf dem Fluggelände westlich von Nürnberg ein, wo bereits die hiesigen Piloten mit ihrem Twin Astir und dem Arcus des LVB auf uns warteten.

Auswärts fliegen

Weder kalendarisch noch meteorologisch lässt sich der aufkommende Herbst leugnen. Grund genug, die letzten schönen, sonnigen Tage vor dem Winter ausgiebig zu genießen. Der Flugplatz Feuerstein (EDQE), der uns, neben der Friesener Warte, als Ersatzheimat zur Verfügung gestellt wurde, bot hierfür dieses Wochenende beste Gelegenheit. Kurzentschlossen verlegten wir also am Samstag den Schulbetrieb Segelflug auf den "Stein", unsere Motorflug Flotte ist dort ja bereits seit Schließung des Bamberger Platzes stationiert. Nachdem wir einen unserer Doppelsitzer, sowie die LS4 hochgeschleppt hatten, stand uns also unsere Infrastruktur fast wie gewohnt zur Verfügung.

Nach kurzem Briefing über die Besonderheiten am Platz fanden die Einweisungsflüge statt. Obwohl die Ausbildung die Piloten prinzipiell befähigt, auch auf fremden Plätzen zu landen, so sind am Feuerstein, gerade bei dem vorherrschendem strammen Ostwind, die Leewellen an der westlichen Hangkante nicht zu unterschätzen. Als Segelflieger hat man den Eindruck mit extremer Überhöhung anzufliegen, um letztendlich doch am ausgewiesenen Aufsetzpunkt anzukommen.

Am Sonntag baute sich zudem noch eine Ostwind-Welle auf, die Reinhold und Frank frühmorgens in der ASH knappe drei Stunden Flugvergnügen bot.

So verbrachten die Motor- und Segelflieger des ACB zwei sonnige Tage auf dem Feuerstein und genossen die Gastfreundschaft, die ihnen hier zuteil wurde.
Einen herzlichen Dank dafür an das Team Feuerstein.

Fränkisches Jugendvergleichsfliegen 2013 zu Gast in Schweinfurt

Da unser Platz leider aufgrund von Bauarbeiten bereits seit Anfang September geschlossen ist und im Moment eher einer Zuchtstation für riesen Maulwürfe als einem Flugplatz ähnelt,  mussten wir das Vergleichsfliegen schweren Herzens an Schweinfurt abgeben, die es in der kurzen Zeit super organisiert haben. Hier nochmal ein großes Dankeschön an den Aero Club Schweinfurt, dass sie der fränkischen Flugjugend so ein schönes Wochenende ermöglicht haben.