Aktuelle Informationen

 

Pro_Modellflug

RC Modellfliegen für Einsteiger (Helikopter)

Einfachster Tipp: Gehen Sie in ein Fachgeschäft und lassen Sie sich beraten. Ersthaftes und sicheres RC-Helifliegen kann man nicht in Eigenregie lernen, da braucht man die Hilfe eines erfahrenen Helifliegers. Sei es nun der Händler oder jemand aus einem Verein.


Jetzt sind Sie entäuscht oder? Keine Angst, es gibt schon noch was für den Hausgebrauch und die ersten Hüpfer. Zu erst aber ein paar wichtige Informationen zum Thema Sicherheit:

 

  • GANZ WICHTIG!!! In Deutschland sind ALLE Flugmodelle Versicherungspflichtig! Die private Haftpflichtversicherung deckt RC Modellbau oft nicht außreichend ab. Durch eine Mitgliedschaft im Verein sind Sie aber in der Frage Modellflug auf der sicheren Seite. Mitglieder des Aero-Club Bamberg sind automatisch dem DAEC und somit auch dem Landesverband LVB angeschlossen und dadurch versicherungstechnisch abgesichert.
  • Warum Modellfliegen im Verein? Weils einfach einfacher ist. Hier finden Sie eigentlich immer jemand, der Ihnen bei Fragen weiter hilft. Ganz egal ob es um Technik oder um das Gewusst Wie beim fliegen geht. Sie müssen sich auch keine Gedanken um eine Aufstiegserlaubnis und die Erlaubnis des Grundstückseigner machen müssen, da Sie sich ja auf Vereinsgelände bewegen. Auch findet auf einem Modellflugplatz ein geregelter und sicherer Flugbetrieb auf einer gepflegten Landebahn statt. So etwas gibt’s aber nicht umsonst. Der momentane Vereinsjahresbeitrag beträgt im Moment 125.-€ für Erwachsene, zzgl. eine einmalige Aufnahmegebühr von 100.- €.
  • Ganz wichtig!!! RC Helifliegen und auch der Betrieb erfordert eine gewisse Sorgfalt. RC Helifliegen findet schließlich anderes, wie der Betrieb von Flächenmodellen, in näheren Umkreis von Ihnen statt. Das hat allerdings den großen Vorteil, dass Sie im Falle eines Absturzes nie soweit laufen müssen wie ein Flächenflieger, um Ihre Teile einzusammeln.
  • Der Einstieg in die Helikopterwelt kostet sie etwa zwischen 80.- und 300.-€. Alles was drunter liegt, fliegt zwar auch, bringt aber oft mehr Frust als Lust. Seien Sie sich auch im Klaren, das RC Helifliegen immer eine Sache von vielen kleinen Schritten ist. Auspacken, Starten, Kreise fliegen und sicher Landen klappt nie beim ersten mal.
  • Sie können auf zwei Arten mit dem Helifliegen beginnen. Entweder arbeiten Sie sich vom Koaxheli, zum kleinen Indoorheli  bis zum RC-Heli mit etwa 1,3m Rotor hoch, oder Sie steigen gleich mit „Großen“ ein. Beides ist möglich und letztendlich von Geldbeutel und Ihrem Ehrgeiz und Lernwillen abhängig. Bei der Stufenlösung kommen sie anfangs ganz gut alleine zu Recht, bei der Maximallösung sollten sie die Hilfe eines Vereins und eines Lehrers in Anspruch nehmen.
  • Erstere Möglichkeit wäre der Einstieg mit einem Koaxial Helikopter. Diese Helis haben keinen Heckrotor sondern einen zweiten Hauptrotor der gegenläufig dreht und so das Drehmoment neutralisiert. Durch diese zweite Rotorebene fliegen diese Helis auch ziemlich Eigenstabil. Auspacken, Laden und Schweben klappt sehr oft. Diese Helis können dann der erste Schritt zum richtigen Heli sein, da gewisse Grundreflexe eingeübt werden können. Koax Helis sind meist komplett ausgestattet (Sender, Ladegerät, Akku, Crashset und der Heli).
  • Sobald aber im zweiten Schritt ein Heli mit Heckrotor und nur einer Rotorebene dazu kommt, steigt für den Einsteiger der Schwierigkeitsgrad und der Nervenkitzel etwas an. Es fehlt die Eigenstabilität und damit Zeit zum Reagieren. Auch braucht ein Single Rotor-Heli weitaus mehr Energie am Rotorkopf als ein Koaxheli. Logisch, denn beim Koax kümmern sich ja zwei Rotoren ums fliegen und müssen somit auch weniger schell arbeiten als nur ein Rotor. Bei Kleinhelis reden wir hier um Drehzahlen zwischen 1700 und 3000 Umdrehungen pro Minute!!! Daß hier die Rotorblätter und die Mechanik eine gewisse Stabilität haben und auch mehr Energie abgeben, dürfte klar sein.
  • Unsere Erfahrung zeigt, dass der nächste Schritt nach dem Koax Heli und den kleinen Singlehelis, tatsächlich schon ein Heli mit ca.1m (500er) oder 1,3m (600er) Rotordurchmesser sein sollte. Ab dieser Größe hat man durch die größere Masse ein ruhiges Flugverhalten. Kleinere 300er und 450er Helis, sind unserer Meinung keine so guten "Lern" Helis. Technisch sind diese kleinen Bienen oft sehr gut, allerdings auch sehr agil und fix. Hier wird Ihnen als Einsteiger leider wertvolle Reaktionszeit genommen. Unbestritten ist aber, das ein 450er einen unschlagbaren Kostenvorteil gegenüber eines z.B. 600er hat.
  • Bleiben wir gleich bei den Kosten von größeren Helis: Verbennerantrieb und Elektropower unterscheiden sich da nicht groß.
    Ein typischer Markenheli mit Verbrennundsmotor (z.B. Thunder Tiger RAPTOR 50) kostet mit allen Drum und dran ca. 800.- Euro, ein passender Sender liegt bei etwa 300.- Euro, für Verbrennerzubehör sind nochmal ca. 100.- Euro einzuplanen. Mit dieser Ausstattung ist man dann aber für die nächsten paar Jahre gut versorgt. Der Umgang mit den Motoren muss sich allerdings auch erarbeitet werden.             Ähnliche Einstiegskosten hat man bei einem vergleichbaren Elektroheli (T-REX 600 E), hier schlagen die Lithium Akkus einmalig ein großes Loch in die Modellbaukasse. Für einen Flugnachmittag sollten Sie drei bis vier Akkus im Gepäck haben. Die Akku-Ladetechnik erdordert eine gewisse Einarbeitung und Sorgfalt. Der Elektrotechnik gehört aber die Zukunft. In ein paar Jahren werden Verbrenner-Helikopter dieser Größe keine bedeutende Rolle mehr spielen.
  • Als Alternative kann sich auch der Heli-Gebrauchtkauf anbieten. Als unwissender Einsteiger sollte man die Finger von ebay Angeboten lassen, es sei den man hat einen fachkundigen Helfer zur Hand. Was man aber nicht unterschätzen sollte sind die Gebrauchthelikopter bei den örtlichen Modellbauhändlern oder aus den umliegenden Vereinen. Da kann man mit etwas Glück ein richtiges Schnäppchen machen und die Gefahr über den Tisch gezogen zu werden geht fast gegen Null.
  • Mittlerweile gibt es auch viele Elektronische Helferlein die den Piloten unterstützen, den Heli zu fliegen. Es gibt "Kameras" die den Boden abtasten, Kreiselsysteme die auf den Horizont fixiert sind und Systeme die den Heli in aussichtslosen Situationen wieder in eine Normale und Sichere Fluglage bringen. Man kann sogar den Sender auf den Boden legen, die Elektronik kümmert sich schon um den Hubschrauber. Diese Systeme sind ein deutlicher Zugewinn an Sicherheit, man muss sich allerding im Klaren sein, dass man beim Ausfall dieser Systeme fast keine Chance mehr hat, den Heli heil zum Boden zurück zu bringen.
  • Der Absturz gehört beim Heli nun mal dazu, ist aber weitaus seltener als man als Aussstehender denkt. Unsere Erfahrung am Platz zeigt, das Anfänger seltener abstürzen als z.B. fortgeschrittene und erfahrene Piloten. Was auch logisch ist, da ein Fortgeschrittener ja versucht seine Grenzen immer weiter zu verschieben. Ein Crash kostet bei einem üblichen Standart Heli (T-REX, Raptor)  mit 1,3m Rotor etwa um die 50 -100.- Euro. Oft werden Ersatzteile als Set zu Sonderpreisen angeboten. Hat man alle Ersatzteile da, schaft man es binnen ein, zwei Tagen den Heli wieder flugfähig machen. Da tut sich die Spreiselfliegerei dann doch etwas schwerer.

  • Wie schon anfangs angemerkt, Helifliegen ist nichts für "mal zwischendurch". Hier muss man sich schon etwas reinknien und genau deshalb steht auch hier wieder der Satz vom Anfang:

    Gehen Sie in ein Fachgeschäft oder besser noch, zu einem Verein und lassen Sie sich beraten. Die wenigsten lernen richtiges Helifliegen in Eigenregie, fast immer braucht man die Hilfe eines erfahrenen Helifliegers. Es kann durchaus funktionieren, sich Wissen aus den diversen Heli- Foren im Netz anzueignen. Für Fortgeschrittene und Könner macht dieser Erfahrungsaustausch durchaus Sinn. Die Erfahrung die wir hier im Verein gemacht haben zeigt aber, das Einsteigern in Foren oft falsche Vorstellungen suggeriert werden oder mit falschen Vorrausetzungen an die Sache geführt werden. Bei uns im Verein finden sie viele Helifliegertypen, von Anfänger und Fortgeschrittenen bis zum 3D Freak ist alles zu finden, es gibt keinen einfacheren Weg, sich das Beste an Wissen und Erfahrungen anzueignen.
  • Zum Abschluss können wir Ihnen nur empfehlen bei uns mal vorbei zuschauen. Eine Anfahrskizze mit Informationen finden sie auf der Page. Haben Sie keine Hemmungen uns Fragen zu stellen. Warten Sie aber bitte, bis der  oder die Piloten ihren Flug beendet haben und das Modell sicher abgestellt haben. Und für Ihrer Sicherheit, halten sie bitte Abstand vor Modellen mit laufenden Motoren und Rotoren

    Bis dann, wir freuen uns auf Ihren Besuch.