Aero-Club Bamberg e.V.
Aero-Club stabilisiert sich

Auch in der neunten Runde der Segelflug-Bundesliga bewiesen die Piloten des Bamberger Aero-Clubs, wie ernst sie ihr Jahresziel nehmen, zu den zehn besten Vereinen Deutschlands gehören zu wollen. Mit ihrem neunten Rundenplatz errangen sie 12 weitere Zähler und stehen damit in der Gesamtwertung weiter auf Platz Acht.

Max Dorsch, der Bamberger Mannschaftsweltmeister der Junioren, hatte wieder einmal den richtigen Riecher für eine schnelle Linie. Mit einem JoJo zwischen Markt Taschendorf bei Vestenbergsgreuth und Lausnitz westlich von Triptis erreichte er 285,89 km in der für die Bundesliga relevanten Zeit von zweieinhalb Stunden. Sein Schnitt von 114,36 km/h mit der Vereins-LS4b brachte dem Team über 111 Speedpunkte.

Franz Hirmke war auf ähnlicher Linie unterwegs, traf unterwegs auf Max Dorsch und flog mit ihm bis zur Wende bei Lausnitz. Auf dem Rückweg bog er bei Rödental ab und erreichte in der Ligazeit Immenreuth am Südrand des Fichtelgebirges. Mit einer Schnittgeschwindigkeit von 109,49 km/h legte er dabei 273,72 km zurück. Für die LS6 mit 15m Spannweite bekam die Mannschaft durch die Indexkorrektur dafür 101,14 Punkte angerechnet.

Gerhard Herbst kam als drittbester von acht gestarteten Bamberger Piloten in die Wertung. Zwischen Neustadt an der Aisch und Steinbach im Thüringer Wald schaffte er in seinen schnellsten 2,5 Stunden mit einem JoJo 288,9 km. Sein Schnitt von 115,56 km/h bedeutete für seine ASH31 mit 21m Spannweite durch die Indexrechnung 99,84 Geschwindigkeitspunkte für die Mannschaft des Bamberger Aero-Clubs.
 

Franz Hirmke bei der Landung mit unserer LS-6
Franz Hirmke bei der Landung mit unserer LS-6