Aero-Club Bamberg e.V.
Aero-Club um weitere zwei Plätze verbessert

In der achtzehnten und damit vorletzten Runde der Segelflug-Bundesliga hatten die Bamberger Piloten mit Windgeschwindigkeiten von über 50 km/h und zerrissener, schwer zentrierbarer Thermik zu kämpfen. Umso erfreulicher ist ihr neunter Rundenplatz mit 12 von 20 möglichen Punkten und einer weiteren Verbesserung vom 14. auf den 12. Platz in der Gesamtwertung bei 30 teilnehmenden Vereinen in der ersten Liga.

Horst Singer war mit seiner EB29 erneut der beste Punktesammler der Bamberger Mannschaft. Zwischen Bad Königshofen, Oberhof und Sonneberg im Thüringer Wald sowie Volkach und Stettfeld legte er in der Ligazeit von 150 Minuten 220 km zurück. Nach Indexkorrektur für sein Flugzeug mit 29m Spannweite steuerte er 73,21 Speedpunkte zum Teamergebnis bei.

Gerhard Herbst musste nach einem Ausflug in den Thüringer Wald den Wetterbedingungen Tribut zollen und seinen Hilfsmotor zünden, um eine Außenlandung zu vermeiden. Danach flog er nach Bamberg zurück und startete mit seiner ASH31 einen zweiten Versuch. Zwischen Reckendorf, Nordheim am Main und Scheßlitz schaffte er noch 150 km, bevor die Regenfront im Westen heranrückte. Für sein 21m-Flugzeug bekam er indexbereinigt 51,79 Geschwindigkeitspunkte.

Franz Hirmke war mit der ASW20 des Vereins erst am Nachmittag gestartet, um in der verbliebenen Zeit wenigstens die Mindeststrecke für eine dritte Wertung zu erzielen. Nach längerem Kampf ums Obenbleiben schaffte er es gegen den Wind bis kurz hinter Gerolzhofen. Wegen der dort bereits angekommenen Regenfront ging es zurück zur Breitenau. Für das 15m-Flugzeug konnte er für die Flugstrecke von 128 km 47.78 Punkte sammeln.

Die addierten 172,78 Geschwindigkeitspunkte führten zum neunten Rundenplatz, was 12 Punkte für die Gesamtwertung bedeutet. Damit kommt das Team des Bamberger Aero-Clubs seinem Jahresziel – einem Platz im vorderen Mittelfeld – immer näher.
 

Thermikkurbeln mit einem Bussard
Thermikkurbeln mit einem Bussard