Aero-Club Bamberg e.V.
Aero-Club verliert vier Plätze

Dass in der Segelflug-Bundesliga mit einem mittelmäßigen Ergebnis kein Blumentopf zu gewinnen ist, musste die Mannschaft des Bamberger Aero-Clubs in der vierzehnten Wertungsrunde leidvoll erfahren. Weil nur zwei statt drei Leistungspiloten des Kaders schnelle Ligaflüge absolvierten, rutschte automatisch der Streckenflug eines weiteren Vereinsmitgliedes als dritter Pilot in die Wertung. Nachdem die Ligakonkurrenten aber mit hohen Schnittgeschwindigkeiten viele Punkte erzielten, mussten die Bamberger mit dem 23. Rundenplatz vorlieb nehmen. Damit erhielten sie nur einen von 20 möglichen Punkten für die Gesamtwertung und wurden vom 9. auf den 13. Platz durchgereicht.

Völlig unverhofft und ungeplant kam Sebastian Grill so erstmalig in die Bundesligawertung. Er war mit der LS4 des Vereins unterwegs und umrundete ohne Zeitdruck ein Dreieck mit den Wenden Meeder bei Coburg, Neudrossenfeld und zurück zur Breitenau. Bei einer Flugstrecke von 152 km erreichte er dabei einen Schnitt von 60,8 km/h. Dafür wurden 59 Speedpunkte zum Vereinsergebnis addiert.

Harald Gerlacher flog mit seiner ASW22 ein Jojo zwischen Hammelburg und dem Fichtelgebirge. Dabei legte er in der Ligazeit von zweieinhalb Stunden 295 km zurück. Seine Schnittgeschwindigkeit von 118 km/h ergab nach der Indexkorrektur für sein Flugzeug 101,87 Geschwindigkeitspunkte.

Gerhard Herbst legte mit seiner ASH31 noch eins drauf. Seine schnellsten zweieinhalb Stunden führten ihn 351 km von Mellrichstadt über Kulmbach nach Oberthulba und weiter bis ins Fichtelgebirge. Sein Schnitt von 140,5 km/h brachte seiner Mannschaft indexkorrigiert 121.39 Speedpunkte.
 

Blick aus dem Seitenfenster unserer ASK21
Blick aus dem Seitenfenster unserer ASK21