Aero-Club Bamberg e.V.
Bamberger Piloten verlieren 6 Plätze

Die vierte Runde der Segelflug-Bundesliga wird bei den Sportpiloten des Bamberger Aero-Clubs nicht in allzu guter Erinnerung bleiben. Erneut waren die norddeutschen Vereine vom Wetter klar begünstigt und machten das Rennen unter sich aus. Die Bamberger mussten so mit dem letzten Platz dieser Runde vorlieb nehmen und wurden dadurch vom 15. auf den 21. Gesamtplatz durchgereicht.

Der amtierende Deutsche Juniorenmeister Max Dorsch machte mit der gerade grundüberholten LS4b des Vereins beim „Jungfernflug“ das Beste daraus und schaffte in seinen schnellsten zweieinhalb Stunden knapp 250 km mit den Wenden Ludwigstadt, Rudolstadt, Neustadt Aisch und Hildburghausen. Bei einem Schnitt von von 99,76 km/h kamen 96,15 Speedpunkte für diese Rundenwertung heraus.

Zweitschnellster war Gerhard Herbst in seiner DG800B18m, der zwischen Geisberg, Mulfingen im Odenwald und Neustadt/Aisch mit einer Flugstrecke von knapp 193 km eine Schnittgeschwindigkeit von 77,15 km/h realisierte. Korrigiert durch die Indexrechnung lieferte er damit 67,98 Geschwindigkeitspunkte für die Mannschaft des Bamberger Aero-Clubs.

Bei seinem allerersten Bundesligaeinsatz schlug sich Tobias Träger wacker und erreichte mit 64,1 Punkten fast das Ergebnis der Routiniers Gerhard Herbst. Er pilotierte die DG-300 des Vereins zuerst gegen den böigen Wind in den Thüringer Wald und von dort über Oberscheinfeld nach Burgebrach. Mit einer Strecke von 165 km und einem Schnitt von über 66 km/h komplettierte er das Ergebnis seines Vereins.

Schade nur, dass sämtliche erfahrenen ACB-Piloten mit Flugzeugen der offenen Klasse durch Abwesenheit glänzten.
 

Tobias Träger flog unsere DG 300
Tobias Träger flog unsere DG 300