Aero-Club Bamberg e.V.
Der Norden flog besser

Nur mit Rundenplatz 16 mussten sich die Segelflieger des Aero-Clubs Bamberg zufrieden geben. Diese neunte von 19 Runden verlief also wieder nicht zufriedenstellend für die Pilotinnen und Piloten des Clubs. Im Endergebnis verlor der Verein drei Plätze und beendete diese Runde mit dem 21. Platz von 30 Teilnehmern, weit entfernt von den angestrebten Top 10.

Das Flugwetter am Wochenende war eigentlich gut, sodass insgesamt 10 Vereinsmitglieder an dem Wettbewerb teilnahmen und auch weite Flüge von bis zu 700 km melden konnten, allerdings war in anderen Teilen Deutschlands das Wetter für hohe Geschwindigkeiten, und nur diese zählen in der Bundesliga, offensichtlich besser geeignet.

Die schnellsten drei Flüge des Vereins wurden von Frank Schmitz, Harald Gerlacher und Franz Hirmke erflogen und für die Bundesliga gewertet:

Frank Schmitz flog unter Wolkenstraßen zwischen Schweinfurt, Münchberg, Gerolzhofen und Erbendorf mit über 130 km/h das beste Ergebnis ein. Sein Flugzeug, eine ASW 22 BLE, hat über 26 m Spannweite; so konnte er nach Indexbewertung 110,54 Punkte zum Ergebnis beitragen.

Harald Gerlacher flog mit seinem Nimbus 4D und Co-Pilot Benjamin Peter mit über 121 km/h bis nach Heidelberg und zurück bis ins Fichtelgebirge. Sein Flugzeug hat auch über 26 m Spannweite und so wurde der Flug indexbereinigt mit 103,81 Punkten bewertet.

Franz Hirmke verließ sich auf die Vereinsmaschine LS 8 neo, er flog seine schnellste Strecke zwischen Giebelstadt und Kronach und zwischen Burgebrach und Stadelhofen. Das Flugzeug hat 15 m Spannweite, Hirmke bringt 93,18 Punkte in die Wertung.

In der vergangenen Woche, während der Pfingstferien, fand am Flugplatz das Pfingstfluglager statt und zwei Flugschüler konnten den langersehnten Luftfahrerschein erlangen. Theo Steinmetzer und  Fritz Komnick absolvierten die Prüfungsflüge mit Bravour. Julian Baier und Nick Beyersdorf konnten sich freifliegen und zum ersten Mal ohne Fluglehrer ihre Alleinflüge durchführen, ein großes Erlebnis für jeden Flugschüler.

Katharina Schmitt konnte während der Pfingstflugwoche mit ihrem Förderflugzeug LS4 ebenfalls einen neuen persönlichen Rekord aufstellen, sie flog über 700 km, ein Jojo zwischen Bamberg, Aalen und den Gleichbergen.

Tom Braungart, mit den anderen jungen Wilden ein Hoffnungsträger für die Bundesligamannschaft, hat seine erste Außenlandung absolviert. Das ist ebenfalls ein wichtiges Erlebnis für jeden Segelflieger. Am Sonntag, nach einem über 200 km langen Flug, ließ die Thermik nach und er landete sein Flugzeug problemlos auf einem Feld bei Bayreuth.

Der Verein freut sich über die Ausbildungserfolge und das Engagement der jungen Pilotinnen und Piloten in unserem Sport. In den Sommerferien wollen wir mit weiteren Veranstaltungen das Interesse der Schüler für den Segelflug wecken.
 

Tom Braungart (rechts) mit Abholern Nick und Theo auf dem Acker nahe Bayreuth
Tom Braungart (rechts) mit Abholern Nick und Theo auf dem Acker nahe Bayreuth