Aero-Club Bamberg e.V.
Freunde zu Gast in Bamberg

Die Vorfreude auf den Tag der Deutschen Einheit war  – wie jedes Jahr – nicht nur bei uns sehr hoch, sondern auch bei unseren Fliegerkameraden aus Seckendorf und von der Friesener Warte; schließlich findet jährlich am dritten Oktober unser traditioneller Ziellandewettbewerb statt, an dem wir drei Vereine auf einem unserer Flugplätze zusammentreffen und gegeneinander antreten. Trotz der besonderen Umstände, die dieses Jahr jeden von uns begleiten, konnten wir den Wettbewerb (unter Einhaltung der gültigen Hygieneregelungen) stattfinden lassen. Aufgrund der ungünstigen Wettervorhersage verschoben wir ihn um einen Tag nach hinten; so treffen wir uns am gestrigen Sonntag um 9:00 Uhr auf der Breitenau, verweilen in freudiger Erwartung unserer alten Freunde aus Fürth und Friesen und stehen bereit, in den Tag zu starten und den Wettbewerb zu beginnen.
 

Klaus Popp gibt das Briefing
Klaus Popp gibt das Briefing


Kurz nach der Ankunft unserer Fliegerkameraden beginnen wir mit dem Briefing. Klaus Popp, der den letztjährigen Ziellandewettbewerb in Seckendorf gewonnen hatte, organisierte dankenswerterweise den diesjährigen Wettbewerb und steht nun vor versammelter Mannschaft, um unsere Freunde in Bamberg willkommen zu heißen und uns zu briefen: Es gilt, bei der Landung mit dem Sporn des Segelflugzeuges in einem der Ziellandefelder aufzusetzen, die aneinandergereiht auf unserer Graspiste ausgelegt worden sind. Das erste Feld gibt 100, das zweite 50 und das dritte 30 Punkte. Aber: Sitzt der Sporn bereits vor der Linie, so geht der Pilot in diesem Flug punktmäßig leer aus. Jeder Pilot darf zweimal fliegen, die Gesamtpunktzahl beider Flüge entscheidet.
 

Windenstart unserer D-5633
Windenstart unserer D-5633


Schon bei den ersten Flügen spüren wir, dass die Thermik trotz der späten Jahreszeit relativ stark ist und zu längerem Fliegen verlockt; doch im Oktober ist der Tag nicht mehr allzu lang und mit etwa 30 Teilnehmern haben wir noch einige Starts vor uns. Der starke Wind, der uns zu Anfang des Tages entgegen bläst, weicht im Tagesverlauf der wärmenden Sonne, während ein Flieger nach dem anderen in den Ziellandefeldern landet, bis die letzten Teilnehmer in den Sonnenuntergang fliegen. Matthias Hartwich und Marcello Döring gehen am Tagesende mit dem Maximum von jeweils 200 Punkten gegeneinander in den Stich, wo Matthias den zweiten Platz erringt und Marcello die Goldmedaille holt. Den dritten Platz teilen sich vier Piloten mit jeweils 150 Punkten, unter anderem Gerhard Herbst. Nach der Siegerehrung lassen wir den Rest des Tages in gemütlichem Beisammensein ausklingen.
 


Wir blicken auf einen schönen, besonderen und erlebnisreichen Flugtag im Beisammensein mit unseren Fliegerkameraden zurück, möchten uns bei allen Helfern für ihren Einsatz bedanken und freuen uns auf das nächste Mal, wenn Fürth, Friesen und Bamberg – nächstes Jahr auf der Friesener Warte – gemeinsam den Tag der Deutschen Einheit feiern.