Aero-Club Bamberg e.V.
Pfingstflugwoche 2019 – ein Rückblick

Vergangenen Sonntag ging die diesjährige Pfingstflugwoche zu Ende. Wie so oft nach den Flugwochen können wir auch dieses Mal auf viele tolle Erlebnisse zurückblicken.

Am 8. Juni 1949 wurde der Aero-Club Bamberg gegründet. Damit feierte unser Verein am ersten Samstag der Pfingstflugwoche auf den Tag genau sein 70-jähriges Bestehen. Wir begingen das Jubiläum gemeinsam mit einer kleinen Grillfeier auf unserem Vorfeld, ehe wir mit einem Lagerfeuer im gemütlichem Beisammensein die Flugwoche eröffneten.
 

Die Feier unseres 70-jähriges Vereinsjubiläums auf dem Vorfeld
Die Feier unseres 70-jähriges Vereinsjubiläums auf dem Vorfeld


Am Sonntag kam ein Calif zu uns – nicht etwa ein Herrscher aus dem nahen Osten, sondern ein doppelsitziges Segelflugzeug des italienischen Herstellers Caproni Vizzola. Die Besonderheit: In diesem Doppelsitzer sitzen Pilot und Copilot nebeneinander und nicht hintereinander. Unsere Jungpilotin Katharina Schmitt beschreibt ihr Flugerlebnis mit dem Califen so:
„Anfangs war ich ziemlich skeptisch, aber er fliegt echt ganz gut! Vom Stil her erinnert er mich ein bisschen an die ASK 13. Es gibt ein paar fliegerische Besonderheiten, zum Beispiel sind die Wölbklappen gleichzeitig die Bremsklappen und man muss über den kompletten negativen Bereich wölben, wenn man vom positiven Bereich in die Landestellung will. Durch die große Haube hat man einen tollen Ausblick – insgesamt eine spannende Erfahrung!“
Besonderen Dank an Uwe „Hägar“ Loskarn vom LSV Friesener Warte, dass er uns die Möglichkeit gab, mit dem Califen zu fliegen und ein ganz besonderes Segelflugerlebnis zu genießen.
 

Einweisung auf dem Calif
Einweisung auf dem Calif


Während der Pfingstmontag ein normaler Flugtag war, konnten wir Dienstag und Mittwoch wetterbedingt leider nicht fliegen. Langeweile kam bei uns trotzdem nicht auf: Unsere D-1933, die LS6-18w, die wir vor Kurzem von der Luftsportgemeinschaft Kamp-Lintfort im Ruhrgebiet gekauft hatten, konnte die ein oder andere Arbeitsstunde gut vertragen. Somit waren unsere Flugschüler und Jungpiloten unter der Anleitung von Franz Hirmke gut damit beschäftigt, Flächen und Winglets zu reinigen, zu polieren und für den Flugbetrieb einsatzbereit zu machen, während sich Franz selbst zusammen mit unserem Segelflugreferenten und gelernten Leichtflugzeugbauer Max Dorsch um das Cockpit kümmerte.

Am Mittwochabend versammelten sich unsere Vereinsmitglieder zum traditionellen Mittwochsgrillen, das seit Jahrzehnten immer am Mittwoch jeder Flugwoche stattfindet. Dieses Mal waren wir wetterbedingt zum ersten Mal in unserem „Baumhaus“, wie einige von uns den Dachboden über unseren Werkstätten nennen: Seit Mitte des Frühlings haben wir eine Treppe, über die wir von unserer Flugzeughalle oben auf den Dachboden steigen können. Wir stellen fest: Das Baumhaus eignet sich wunderbar für diese Feste!

Der fliegerisch beste Tag der Flugwoche war der Donnerstag. Während viele unserer Streckenflieger unterwegs waren, wies Max Dorsch mehrere Piloten auf den Arcus T des Luftsport-Verbandes Bayern e.V. ein, wie er es seit Samstag fast an jedem Flugtag getan hat. Der LVB hatte uns seine D-KEBY am Anfang der Flugwoche zur Verfügung gestellt, damit wir in diesem doppelsitzigen Hochleistungssegelflugzeug mit Heimkehrhilfe auf Strecke gehen können. Besonders unsere jungen Scheininhaber konnten auf dem Arcus wertvolle Erfahrungen im Streckensegelflug sammeln und ihren Horizont erweitern. Vielen Dank hierfür an den LVB, der uns dies ermöglicht hat!

Außerdem bekamen wir am Donnerstag hohen Besuch auf der Breitenau: Die Segelfluglegende Diether Memmert legte in der Nacht von Donnerstag auf Freitag einen Zwischenstopp in Bamberg ein. Der mehrfache Weltrekordhalter und dutzendfache Wettbewerbssieger ist mit einem seiner Fliegerkameraden zusammen auf Wandersegelflug. Sie hatten sich zum Ziel gesetzt, die Ostsee einmal zu umrunden, und nutzten die Gegelegenheit, mal wieder nach Bamberg zu kommen. Freitag Vormittag warfen sie die Motoren ihrer Eigenstarter an und brachen zur nächsten Teilstrecke auf ihrem Weg nach Norden auf.
 

Diether Memmert und sein Begleiter rollen zum Start
Diether Memmert und sein Begleiter rollen zum Start


Am Samstag kamen wir nach dem Flugbetrieb gemütlich beim Lagerfeuer zusammen. Bis tief in die Nacht waren wir in geselliger Runde beisammen gesessen und haben am Flugplatz übernachtet – etwas, was früher an jedem Abend der Flugwochen normal war, aber in den letzten Jahren leider etwas eingeschlafen ist. Sonntag Vormittag waren wetterbedingt nur noch unsere Motorflieger in der Luft; am Abend war die Flugwoche schließlich beendet.
 

Gemütliches Beisammensein am Lagerfeuer
Gemütliches Beisammensein am Lagerfeuer


Wir blicken auf eine Flugwoche mit vielen schönen Erlebnissen zurück und freuen uns auf die kommende Sommerflugwoche in der ersten Woche der Sommerferien. Wie immer sind alle herzlich zur Flugwoche eingeladen!