Aero-Club Bamberg e.V.
Segelflug startet Bundesliga

In der ersten Runde der verkürzten Segelflug-Bundesliga 2020, die wegen Covid mit sechs Wochen Verspätung gestartet wurde, konnten die Piloten des Bamberger Aero-Clubs nicht an die Leistungen der letztjährigen Saison anknüpfen. Mit dem 22. Platz von 30 Teilnehmern der ersten Liga dürften sie nicht sehr zufrieden sein. Sieben Bamberger Piloten versuchten bei böigem Nordostwind mit 30 km/h ihr Glück und reichten Flüge für die Wertung ein.

Drittschnellster wurde Frank Schmitz, der mit seiner ASW22BLE bis nach Bietigheim am Rhein flog. In seinen schnellsten zweieinhalb Stunden legte er über 266 km zurück, was einer Schnittgeschwindigkeit von 106,5 km/h entspricht. Über die Indexkorrektur wurden 90,24 Speedpunkte für die Mannschaft gezählt.

Mit einer Strecke von 275,6 km in der Ligazeit erreichte Gerhard Herbst mit seiner ASH31/21m das zweitbeste Ergebnis. Sein Schnitt von über 110 km/h zwischen Rehau und Dettelbach brachte 95,26 Speedpunkte ein.

Als Bester der Bamberger Mannschaft zeigte Max Dorsch, dass er nicht umsonst Deutscher Juniorenmeister ist. Ein Jojo zwischen Helmbrechts und Kitzingen vollendete er mit einer Flugstrecke von 263,3 km in 2,5 Stunden und einem Schnitt von über 105 km/h. Für die LS4b machte der Indexrechner daraus 101,63 Punkte.

Nachdem für das kommende Wochenende Schauerwetter vorhergesagt ist, dürften es die Sportpiloten des Bamberger Aero-Clubs nicht leicht haben, aus den unteren Rängen schnell heraus und wieder nach oben zu kommen.