Aero-Club Bamberg e.V.
Tag des längsten Fliegens 2019

Nachts um 4:00 Uhr passiert auf der Breitenau normalerweise nicht viel. Passanten, die sich um diese Zeit in der Nähe unseres Flugplatzes aufhalten, können den Gesängen der Waldkäuze, Frösche und Grillen lauschen, mit etwas Glück einem Fuchs oder einem Hasen begegnen oder meistens am Wochenende den letzten Resten eines Lagerfeuers, das von der Flugjugend am vorigen Abend geschürt worden ist, beim Verglimmen zusehen. Passanten, die sich am vergangenen Samstag um diese Zeit in der Nähe des Flugplatzes aufhielten, zeigte sich jedoch ein ganz anderes Bild: Offene Hallentore, brennende Lichter, Segelflugzeuge, die auf dem Vorfeld stehen, während der Himmel langsam aber beständig heller wird.
 

Startaufstellung kurz vor Sonnenaufgang
Startaufstellung kurz vor Sonnenaufgang


Das lag an etwa 10 flugbegeisterten Frühaufstehern, die sich am Samstag kurz vor 4:00 Uhr am Flugplatz trafen, um den diesjährigen Tag des längsten Fliegens zu beginnen. Neben Fluglehrer Alexander Nüßlein, Flugleiter Josef Heimler und Windenfahrer Franz Hirmke kamen einige Flugschüler und junge Lizenzinhaber, um in den frühen Morgenstunden Flüge der besonderen Art zu erleben.
 

Flugbegeisterte Frühaufsteher
Flugbegeisterte Frühaufsteher


Durch das morgendliche, vom Mond beleuchtete Halbdunkel zogen wir zwei Doppelsitzer an die Startstelle 04, bauten die Winde auf und machten uns fertig, um so früh wie möglich in die Luft zu kommen. Die bürgerliche Dämmerung, die in der Luftfahrt die gesetzliche Grenze zwischen Tag und Nacht bildet, begann um 4:25 kurz danach startete unsere erste Maschine.
 

Sonnenaufgang aus der Luft
Sonnenaufgang aus der Luft


Es ist kein alltäglicher Anblick, wenn die ersten Sonnenstrahlen vom rotgefärbten Himmel auf das verschlafene Bamberg fallen. Keine leuchtende Straßenlaterne, kein Verkehr, keinerlei Leben ist in der Stadt erkennbar. Selbst die Luft schläft kurz vor Sonnenaufgang ist noch keine Bewegung in ihr zu spüren. Im Laufe der nächsten Stunden starteten wir mehrmals, sahen die Sonne langsam über den Horizont steigen und waren uns einig, dass sich das frühe Aufstehen definitiv gelohnt hatte. Etwa um 7:00 Uhr sind wir alle mindestens einmal in der Luft gewesen und zogen uns auf unsere Terrasse zurück, um mit einem gemeinsamen Frühstück auf unsere Fliegerkameraden zu warten, die um 9:00 Uhr zum normalen Flugbetrieb kamen.
 

Die ruhige Luft eignete sich gut für Kunstflug
Die ruhige Luft eignete sich gut für Kunstflug


Obwohl wir bis zum Ende der bürgerlichen Dämmerung kurz nach 22:00 Uhr hätten fliegen können, entschieden wir uns, den Abend mit einer gemütlichen Grillfeier ausklingen zu lassen und uns am nächsten Tag gründlich auszuschlafen. Wir freuen uns auf das nächste Mal, wenn wir den Sonnenaufgang wieder aus der Luft erleben dürfen, und werden den heutigen Tag in guter Erinnerung behalten.
 

Sonnenaufgang auf der Breitenau
Sonnenaufgang auf der Breitenau