Aero-Club Bamberg e.V.
Welche Flugscheine gibt es?

Ähnlich wie beim Autoführerschein gibt es mehrere Kategorien von Flugscheinen.

Jeder Pilot beginnt zunächst mit der Ausbildung zum Privatpiloten. Im Rahmen der Europäisierung gibt es hier inzwischen zwei verschiedenene Flugscheine:

  • LAPL (A) - Light Aircraft Pilot Licence (Aircraft)
    Europäischer Flugschein / wird international nicht anerkannt / Ausbildung mind. 30 h / max. 4 Personen / Abfluggewicht max. 2 to.
  • PPL (A) - Privat Pilot Licence (Aircraft)
    Ausbildung nach internationalem Standard (ICAO) / mind. 45 h Ausbildung

Wenn Sie einen dieser Flugscheine haben, dürfen Sie privat zunächst die Flugzeuge fliegen, auf denen Sie das Fliegen gelernt haben. Viele frischgebackene Piloten nutzen die neue Freiheit, um Ihre Heimat aus der Luft zu erkunden. Aber auch gemeinsame Ausflüge mit Fliegerkameraden, sei es für ein paar Stunden oder mehrere Tage, machen die Fliegerei zu einem tollen Erlebnis.
Der Luftraum in Deutschland gibt uns die Möglichkeit, unsere Flugroute sehr frei zu wählen. Auch die umliegenden Länder sind immer eine Reise wert.

Nach und nach möchten Sie vielleicht weitere Flugzeugtypen fliegen. Kein Problem. Zwar können Sie im Gegensatz zum Autofahren in der Fliegerei nicht automatisch vom Polo in einen Porsche umsteigen, aber nach einem Vertrautmachen bzw. einer Einweisung auf einem für Sie neuen Flugzeugtyp mit einen Fluglehrer dürfen Sie auch das „neue“ Flugzeug fliegen.

Ähnlich wie bei einer Autovermietung können Sie auch in allen Ländern, in denen Ihr Flugschein anerkannt wird, ein Flugzeug chartern und sich zum Beispiel Ihren Urlaubsort von oben ansehen. Natürlich wird sich der Vercharterer zunächst ein Bild von Ihren fliegerischen Fähigkeiten machen wollen, bevor er Sie alleine losfliegen lässt.

Zusätzlich zu dem „Grundschein“ gibt es eine Reihe von zusätzlich Berechtigungen, die Sie als Weiterbildung erwerben können. Beispielhaft seien nur Nachtflugberechtigung, Kunstflugberechtigung, Schleppberechtigung oder Instrumentenflugberechtigung genannt.

Als nächste Stufe über der Privatpilotenlizenz angesiedelt ist die Berufspilotenlizenz (CPL - commercial pilot licence) – diese ist vergleichbar mit einem "Taxischein". Als Berufspilot dürfen Sie mit der Fliegerei Geld verdienen. Diese Lizenz ist Voraussetzung zu Beschäftigung als Pilot bei einer Firma oder einem Luftfahrtunternehmen.

Die Piloten, die Sie mit den „großen“ Flugzeugen an Ihr Reiseziel bringen, benötigen eine Verkehrspilotenlizenz (ATPL - airline transport pilot licence) – vergleichbar mit einem "Busführerschein". Diese ist die umfangsreichste und teuerste Ausbildung.

 

Weiter zum Thema: Wie sieht die Ausbildung aus?