Aero-Club Bamberg e.V.
Schnelle Flüge liefern viele Punkte

Neun Piloten des Aero-Clubs Bamberg sind am Wochenende auf Punktejagd in der Segelflug-Bundesliga gestartet. Bei schönem, "bayrisch weiß-blauem" Himmel mit guter Wolkenthermik hatte sich ein Teil der Piloten für die schwäbische und fränkische Alb, der andere Teil für die Oberpfalz, den Thüringer Wald und das Erzgebirge als Fluggebiet entschieden. Durch diese Aufteilung wurde sichergestellt, dass das beste Wetter in die Wertung für den AC Bamberg einfloss.

Letztlich meldeten Frank Schmitz, Gerhard Herbst und Horst Singer, die in Thüringen, Sachsen und der Oberpfalz ihr Rennen bestritten, die schnellsten Flüge. Mit Schnittgeschwindigkeiten von 139, 137 und 141 km/h konnten sie indexbereinigt insgesamt 353 Speedpunkte erreichen und somit den 6. Platz der Rundenwertung von diesem Wochenende belegen. Die dadurch erworbenen 15 Punkte in der Gesamtwertung bringen den AC Bamberg zwar nur um einen Platz – auf den 14. in der Gesamtwertung – nach vorne, aber der Abstand nach hinten zu den Abstiegsplätzen wurde dadurch komfortabel ausgebaut. Ein Erreichen des selbstgesteckten Saisonzieles, unter die ersten zehn in der Bundesliga zu kommen, ist noch möglich und bedarf besonderer Anstrengung aller Piloten.

Hervorragend schnitten auch unsere U25-Piloten an diesem Wochenende ab. Katharina Schmitt, die das Förderflugzeug der Angelika-Machinek-Stiftung, eine LS4, in diesem Jahr nutzen darf, erreichte auf der 600km-Strecke von Bamberg bis östlich von Stuttgart, nach Cham, Suhl und zurück nach Bamberg einen Schnitt von über 100 km/h. Der 17-jährige Tom Braungart, der erst im vergangenen Herbst seine Pilotenprüfung bestand, flog mit der Vereins-LS4b von Bamberg nach Bayreuth, über Titschendorf zum Scheibe-Alsbachstausee und schließlich nach Tirschenreuth. Seine Geschwindigkeit von 86 km/h brachte zusammen mit der Leistung von Schmitt den 4. Rundenplatz in der U25-Liga an diesem Wochenende. In der Gesamtwertung verbessert sich die Nachwuchsmannschaft des AC Bamberg dadurch auf einen sensationellen 5. Platz von 167 teilnehmenden Mannschaften.